Werkstatt SPRACHE 2019

Sprachliche Bildung und Förderung in Krippe, Kindergarten und Hort

Weiterbildung mit Zertifikat

Die Weiterbildung ermöglicht Fachkräften sich als „Sprachförderkraft“ zu qualifizieren.
Ziel der Weiterbildungsreihe ist neben der Vermittlung theoretischer Kenntnisse zum Spracherwerb vor allem die Sicherheit in der Alltagskommunikation mit Kindern sowie die Durchführung von sprachfördernden
Angeboten für Kinder mit Sprachauffälligkeiten (z.B. SPATZ – Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf in Baden-Württemberg). Die Inhalte der Weiterbildung für die Arbeit mit Kleinstkindern basieren auf dem „DJI-Sprachkonzept“, das vom Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ empfohlen wird.
In der Werkstatt SPRACHE wird Sprachentwicklung als kompetenzorientierter Prozess im Rahmen eines
kommunikativen und dialogischen Miteinanders betrachtet. Sprache entsteht im Alltag in von Fachkräften gut durchdachten Alltagssituationen. Die zentrale Methode einer alltagsintegrierten Sprachbildung ist die Beobachtung der kindlichen Sprachstrategien und der Dialog mit den Kindern. Kinder, die Deutsch als Zweitsprache in Krippe oder Kita erwerben, benötigen gleichzeitig besondere Unterstützung. Die Kombination aus sprachlich strukturierten Förderangeboten, die mit dem Kindergartenalltag verzahnt sein müssen, einhergehend mit intensiver Elternarbeit wirken sich am günstigsten auf den Erwerb der Zweitsprache aus. Die Inhalte entsprechen den Vorgaben des baden-württembergischen Kultusministeriums, die für die Umsetzung der Bausteine des Orientierungsplans (Baustein 5) vorgesehen sind.

Das Zertifikat als „Fachkraft für sprachliche Bildung und Förderung“ erhält jede Teilnehmer/in, die alle Module besucht und eine kurze Abschlussarbeit mit Videosequenz erstellt hat. Die Referentinnen haben einen interdisziplinären Blick auf Sprache (Logopädinnen und Pädagogin).


Modul 1 –
Sprache ist nicht nur das gesprochene Wort

  • Du, ich, wir und die anderen – Sprache in der Entwicklung des Kindes.
  • Sprache und Identität.
  • Sprache ist Wahrnehmung.
  • Sprache ist Kommunikation.
  • Sprache ist Alltag.
  • Sprache ist „Mehr“-sprachigkeit.

 

Modul 2 – Unterwegs zur Sprache:
Wie lernen Kinder sprechen?

  • Etappen im Spracherwerb (DJI-Konzept).
  • Der weite und kompetenzorientierte Blick auf Sprache.
  • Schritt für Schritt in die Sprache hinein.

 

Modul 3 – Meilensteine und Stolpersteine auf dem Weg zur Sprachentwicklung und „Vielfalt statt Einfalt“ – Mehrsprachigkeit und Sprachförderung

  • Sprachentwicklung, Sprachentwicklungsstörungen, Sprech-, Stimm- und Kommunikationsstörungen bei ein- und mehrsprachigen Kindern. (von 0-6 Jahren)
  • HASE-Test und SETK 3-5.
  • Mehrsprachigkeit.
  • Sprachförderung im Kindergarten.
  • Elternberatung.
  • Wann reicht Sprachförderung  nicht aus?

 

Modul 4 – „Allein vom Wiegen wird die Sau nicht fett“: Was fördern wir wie?

  • Die Ausgangssituation des Kindes erkennen.
  • Sprachbeobachtung + Dokumentation + Reflexion der Fachkräfte. (Dialoghaltung)
  • SPATZ + Orientierungsplan in BW + sismik + seldak.
  • LiSe-DaZ–Linguistische Sprachstandserhebung besonders für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache.

 

Modul 5 – Den roten Faden finden

  • Literacy-Entwicklung und literale Lernprozesse im Vorschulalter.
  • Sprachförderung als Teil der Kindergarten-Konzeption.
  • Kulturelle Identität und Sprachförderung.
  • Eigenaktivität der Kinder und Rolle der Erzieherin.
  • Zusammenarbeit mit Eltern: Kommunikation im Kindergarten.
  • Besuch einer Einrichtung mit Sprachkonzept.

 

Modul 6 – Kinder sprechend zur Geltung bringen: Sprache im Kita-Alltag

  • Wie die Freude an Sprache und Sprechen gefördert werden kann: von Fingerspielen, Reimen, Liedern, Bilderbüchern, Apps und Hör-CDs.
  • Sprache und Bewegung – Sprache und Musik – Sprache und Medien.
  • Präsentation der Abschlussarbeit. (Videosequenz und kurzer schriftlicher Teil)
  • Zertifikatsübergabe.

 

Die Zielgruppe
Pädagogische Fachkräfte in Tageseinrichtungen
für Kinder von 0-10 Jahren

Trainerinnen
Kirstin Schiewe, Claudia Burg, Franziska Brüstle

Termine
Modul 1: 18./19.01.19
Modul 2: 15./16.02.19
Modul 3: 15./16.03.19
Modul 4: 05./06.04.19
Modul 5: 03./04.05.19
Modul 6: 05./06.07.19
jeweils freitags + samstags 9 – 16 Uhr

Ort
aim-akademie Freiburg-Ebnet

Kosten
1.380,00 €
inkl. Fortbildungsmaterial, Pausensnack

Die Fortbildung findet in der aim-akademie –Schloßpark Ebnet – (www.aim-akademie.de), Schwarzwaldstraße 294, Freiburg-Ebnet statt. Parkplatz und Bushaltestelle vor dem Haus.

Anmeldebedingungen
Bitte richten Sie Ihre Anmeldung schriftlich, per E-Mail oder über den Kontakt unserer Homepage an:

impulse
Kirstin Schiewe
St. Peterstr. 27
79199 Kirchzarten/b. Freiburg im Breisgau
Tel. 07661/98 29 51
info@impulse-freiburg.de
www.impulse-freiburg.de

Die Weiterbildungen sind auf 16 Teilnehmer/innen begrenzt.

Eine Absage der Teilnahme ist bis vier Wochen vor Beginn des Seminars schriftlich möglich. In diesem Fall erhalten Sie den kompletten Betrag zurück. Bei späteren Abmeldungen ist eine Rückerstattung nicht mehr möglich. Sie können jedoch eine Ersatzperson benennen.

Die angegebenen Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer von 19%.
Gerne können Sie mit uns auch eine Ratenzahlung vereinbaren.