Abschied von der Windel

– in Beziehung mit dem individuellen Zeitmaß und Prozess vom Baby zum Kleinkind

Dr. Emmi Pikler betonte ganz besonders die Bedeutung der Pflege für ein beziehungsvolles Miteinander und als Begleitung beim Selbständig- und „Sauber“-werden von Babys und Kleinkindern. Kreieren wir immer wieder einen echten Dialog im individuellen Kontakt mit einem Kind und lassen es partizipieren, fühlt es sich nicht nur gepflegt, sondern auch emotional genährt. Dabei reift sein Selbstwertgefühl, seine motorische Fähigkeit beim An- und Ausziehen, wie seine generelle Selbständigkeit – ein Baustein für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung und soziale Reife. Auch für Kita-Eltern ist es eine Unterstützung mit der/dem Bezugserzieher/in ihres Kindes über Schritte und mögliche natürliche Rückschritte im Prozess des „Abschieds von der Windel“ gut im Dialog zu sein. Dadurch überträgt sich Gelassenheit und Vertrauen in die vom Kind ausgehenden Reifeprozesse und sein individuelles Zeitmaß. Sie erleben praktische Eigenerfahrungen, Gruppenarbeit, Bild- und Filmbeispiele zum Thema und werden in der Reflexion über Ihre Fragen und Erfahrungen bereichert.

Sie erwerben folgenden Kompetenzen:
Sie kennen

  • die Möglichkeiten, Kinder schon ab dem 1. Lebensjahr zur Kooperation bei der Pflege einzuladen.
  • die Möglichkeiten, das eigene Interesse am Kind als Person und die gemeinsame Freude in Pflegesituationen zu erhalten und Machtkämpfe zu vermeiden.
  • das Fachwissen, in welchen Phasen und wie sich die Kontrolle über die Schließmuskeln beim Menschen natürlich entwickelt.
  • die psychologischen Themen des Kindes und eventuelle Schwierigkeiten, die seine Bereitschaft auf eine Windel zu verzichten, verlangsamen können oder natürliche Rückschritte bewirken.
    Sie können
  • den Wickelbereich oder ein Badezimmer gestalten, in dem das Kind sicher ist und seine wachsende Selbständigkeit entwickeln kann.
  • Maßnahmen und Ideen für einen Tagesablauf entwickeln, um jedem Kind individuell beim Wickeln und Toilettengang in Ihrer Einrichtung gerecht zu werden.
  • Eltern an Ihrem Wissen über den Unterschied zum Toilettentraining mit Zwang in der negativen
    Auswirkung auf ein Kind teilhaben lassen.
  • mit den Unterschieden von Elternhäusern und Ihrer Einrichtung gelassen umgehen.

Zielgruppe
Fachkräfte in Krippen und Kindertageseinrichtungen von 0 bis 6 Jahren, Tagesmütter, Eltern-Kind-Gruppenleiter/innen

Trainerin
Lucie Gräbe

Termin
Sa., 26. September 2020
von 9 – 17 Uhr

Ort
Freiburg im Breisgau

Kosten
125,00 €

Anmeldung